Die effektive Dosis für einen DVT-Scan ist niedriger als die eines Zahnfilmstatus ist. Zudem sind deutlich genauere Befundungen von mehrwandigen Knochentaschen und Furkationsbeteiligungen dreidimensional möglich.